Spielbericht: Meeraner SV – SGN 4:2

 

 

Alles wie immer!

 
Zum letzten Spiel vor der Coronapause hatte man  die Chance einen Kontrahenten der in der Tabelle hinter uns steht auf Abstand zu halten. Diesmal waren wir Gast in Meerane, wo die letzten Spiele immer unter aufgeheitzter Stimmung stattfanden.
 
 

Das Spiel begann nach 38 Sekunden mit dem Führungstreffer der Heimmannschaft. Ein einfacher Ball auf den Spieler Beinlich wurde durch einen Innenverteidiger völlig verkehrt eingeschätzt und der Spieler lief auf den Torwächter frei zu und vollendete ohne Probleme. Danach kontrollierte der MSV das Geschehen, ohne groß Druck auf unser Tor auszuüben. Ein Befreiungsschlag der kurz nach der Mittellinie wieder falsch verarbeitet wurde leitete das am Ende der Aktion stehende Foul von Richter an Elschner ein. Dieses wurde mit einem Elfmeterpfiff geahndet. Kloß stellte dann auf Zwei zu Null. Doch diesmal zeigte unsere Mannschaft Moral und kämpfte sich in die Partie zurück .Man übernahm langsam die Spielkontrolle und näherte sich immer weiter vor ans Gehäuse des Gastgebers. Böttcher und Schmetzer trafen durch ihre Tore zum völlig verdienten Ausgleich vor der Halbzeit.
 
Man wollte den Schwung mitnehmen und auch in der zweiten Halbzeit den Gastgeber einen Heißen Tanz liefern. Was folgte waren 45 Minuten so grausam wie Halloween. Der MSV übernahm das Zepter ohne aber von unserer Mannschaft auch im geringsten daran gestört zu werden. In der 71. Minute das zweite Foul von Richter im Strafraum an diesem Tag, was mit dem Elfmeterpfiff geahndet wurde. Der gefoulte Pohle verwandelte ohne Schwierigkeiten. Danach war es dem selben Spieler auferlegt das letzte des Tor des Tages zu erzielen. Für unser Team gab es in Hälfte Zwei wenig zu bestellen oder noch schlimmer sich sogar eine Chance zu erspielen. Am Ende des Tages steht wieder das Fazit, dass man einen Kontrahenten an uns in der Tabelle vorbei gelassen hat. 

 
Übungsleiter Schmidt,  der die Mannschaft in Heimarbeit, schickt meinte danach. ,,Ich hoffe, dass auch der Letzte merkt, dass die Richtung die wir gerade einschlagen in Richtung Tabellenkeller geht. Der Unterschied zwischen den Heim-und Auswärtsspielen an der Leistung gemessen ist zu groß. Das gesamte Defensivverhalten der Mannschaft muss auf den Prüfstand. Jetzt gilt, dass Jeder die Pause nutzt und körperlich sich auf gutem Niveau hält um bei einem Start im Dezember sich gut zu präsentieren“.
Und natürlich kommt auch die Stimmung beim Spiel nochmal zu Wort. Beide Mannschaften kämpften wieder mit allen Mitteln im Spiel. Zwischenzeitlich wurde es auch direkt sehr hektisch als ein sehr robustes Foul von Elschner zu sehr unschönen Szenen ausartete. Aber der gut leitende Schiedsrichter Reithmeier hatte versucht mit Fingerspitzengefühl zu agieren was ihm auch über weite Strecken gelang.