Spielbericht: SGN – SV Waldenburg 3:3

Am 6. Spieltag zum dritten Heimspiel der Saison fanden 98 Zuschauer den Weg in die SGN Arena. Sie wollten unsere erste Mannschaft zum dritten Heimsieg der Saison verhelfen und dazu beitragen, dasa man die Gäste aus Waldenburg auf Abstand in der Tabelle hält. Ohne großes Abtasten ging es auch gleich zur Sache.

 

In der 1. Minute krachte Pohl direkt die Kirsche aufs Tor der Gäste, Torwächter Gerdsmann nahm den Schuss aber ohne Schwierigkeiten sicher. Auch die Waldenburger wollten es wissen und hatten in der 4. Minute ihre erste Chance, der Schuss aus halbrechter Position verfehlte das Ziel aber um einen Meter. Schon vier Minuten später der erste Torerfolg unserer Mannschaft. Böttcher ging auf der rechten Seite in Position und seine präzise Eingabe landete genau bei Langhans der zur Führung einschoss. Genau vier Minuten später also in der 11. Minute die Zwei zu Null Führung unserer Mannschaft. Diesmal kam der Angriff über unsere linke Seite. Pohl war es der den Angriff mit einer Flanke in die Mitte auf Bittner vorbereitete, dieser fackelte nicht lange und nahm den Ball präzise und es Schlug im rechten oberen Eck zur verdienten Führung ein. Wer jetzt dachte das Match ist gelaufen der sah sich von Minute zu Minute getäuscht. Bis zur 25. Minute war das Geschehen extrem zerfahren und ohne viel Struktur auf beiden Seiten. Dann nahmen die Gäste aus Waldenburg den Spielverlauf entscheidend in ihre Hände. Unser Team agierte unsicher und war in seinem Passspiel extrem schlecht. In der 37. Minute war es dann soweit und die Waldenburger kamen zum verdienten Anschlusstreffer. Nach einer Ecke von der linken Seite war es Preißner der den Ball völlig freistehend ins Tor köpfte. Danach passierte bis zum Pausenpfiff nicht mehr viel entscheidendes. In der Halbzeit wollten die Verantwortlichen mit ihrer Ansprache das Team wieder auf Linie bringen, aber wer den Beginn der zweiten Hälfte sah merkte, dass die Spieler immer noch im Standbymodus waren.

 

Völlig unverständlich überließ man den Gästen das Feld. Übungsleiter Schmidt sagte zu dieser Phase ,,Es ist nicht nachvollziehbar wie man sich zu Hause so den Schneid abkaufen lässt und völlig verunsichert wirkte“. Die Gäste machten mit einfachsten Mitteln immer mehr Druck. Voran der Spieler mit der Nummer 15 Gumbold, der an diesem Tag den Unterschied ausmachte und eine große Aktie an dem guten Spiel der Gäste hatte. So war es dann auch nur eine Frage der Zeit wann der Ausgleich fällt, es sollte Zehmisch vorbehalten sein diesen in der 51. Minute zu erzielen. Da wir immer noch in kollektiver Schockstarre waren nutzten das die Waldenburger sogar zum Führungstreffer aus. Ein Konter mit drei Spielern gegen fünf aktiv nach hinten laufende Akteure unserer Mannschaft zum Abschluss zu bringen zeigt die an diesem Tag schlechte Defensivarbeit. In der nächsten Zeit bis zur 80. Minute gelang beiden Mannschaften nicht mehr viel. Warum und was dann mit unserem Team geschah ist auch heute noch Bestand  mancher Diskussionen an den  Stammtischen im Pleißenlandtal. Aus dem Nichts war es Pohl der nach einer Kopfballverlängerung von Reichert völlig freistehend die Kugel zum Ausgleich im Waldenburger Tor versenkte. Danach ging noch ein zwei Impulse unserer Mannschaft aus die aber an diesem Tag nicht mehr zum Erfolg führten. 

,,Wir sind mit dem Punktgewinn zum Schluss zufrieden, die Spielweise und das Zweikampfverhalten der Mannschaft war aber an diesem Tag sehr fragwürdig“, meinte  ein ziemlich nachdenklicher Übungsleiter Schmidt nach der Partie.  „Das Fazit ist, dass mit dieser Leistung beim nächstem Gegner der Mannschaft von Mülsen St. Niclas nicht viel zu holen ist. Wir hoffen auf eine deutliche Steigerung der Mannschaft um Kapitän Lucas Böttcher.“