Spielbericht: SV Mülsen St. Niclas – SGN 0:3

Die Vorzeichen waren klar: Punktgleichheit der beiden Teams die sich in der Sportanlage am Waldblick am vergangenen Sonntag gegenüber standen. Keine der beiden Mannschaften wollte verlieren und wichtige Punkte im Kampf gegen den Klassenerhalt verschenken.

 
Mit diesem Vorsatz machte sich unser Team auf den Weg nach Mülsen. Im Tross der Mannschaft  waren auch Spieler der zweiten Mannschaft die am Vortag schon ihre Töppen im Punktspiel geschnürt haben. Dazu kamen noch zwei Jugendspieler die das Team an diesem Spieltag komplettierten. Da unsere zweite Vertretung am Samstag gewann sah man dies als gutes Omen für die Partie.
 
 
Das Spiel begann pünktlich unter der Leitung des an diesem Tag absolut fehlerfrei agierenden Unparteiischen Herrn Meyer aus Wilkau-Haßlau. Die Partie war in den ersten ca. 10 Minuten geprägt von abtasten, in der keine der beiden Mannschaft einen Fehler machen wollte. In der 11. Minute wurde ein langer Ball des Gastgebers in unserer Hälfte abgefangen. Den daraus folgenden Konter konnten die Platzherren nur auf Kosten eines Fouls an Ruttkowski stoppen und da dieses im Strafraum stattfand zeigte der Unparteiische sofort auf den Strafstoßpunkt. Richter schnappte sich die Kugel und hämmerte das Sportgerät ohne eine Chance für den Torwächter der Platzherren in die Maschen zur Führung. Ein paar Minuten später war es unser Torwächter Zappek, der eine unglückliche Fußarbeit leistete und der  Heimmannschaft eine Ecke schenkte. Diese war gefährlich aber der Ball verfehlte das Ziel nur knapp. In der Folgezeit war das Spiel eher im Mittelfeld angesiedelt. Gefährliche Aktionen gab es auf beiden Seiten sehr wenig. Das einzige Plus und für unseren Übungsleiter zum Übel gab es mindestens 10 Eckstöße des Gastgebers. Diese brachten zwar nichts ein aber in dieser gefährlichen Zone möchte man den Ball nicht so oft haben. Als in der 40. Minute ein Eckstoß für unsere Mannschaft gepfiffen wurde dachte keiner der mitgereisten Fans daran, dass diese zur 2 zu 0 Führung führen sollte, da dies nicht unbedingt zu unserer Paradedisziplin gehört. Auch diesmal brauchten wir die Hilfe der Heimmannschaft die mit einem Eigentor die erste Hälfte beendete. Eine zwei zu null Führung auswärts; wann haben dies unsere Fans je erlebt? ..Diese rieben sich auch die Augen beim Blick auf die Videowand.
 
In der Halbzeit hieß es nur weiter so und die Vorgaben wie im ersten Durchgang umsetzen. Absolut konzentriert kam man aus der Kabine und ließ der Heimmannschaft wenig Platz zum kontrollierten Spielaufbau. In der 53. Minute eine recht heikle Situation im Strafraum von Zappek die aber vom Referee mit all seiner Erfahrung im Gesamtblick auf den Angriff gut bewertet wurde. Danach verflachte das Spiel etwas was uns allerdings in die Karten spielte da der Gastgeber auch wenig Zählbares zu Stande brachte. Wir waren dadurch mit der Führung im Rücken im Vorteil und wollten nur auf die ein oder andere Kontersituation warten. Genau diese sahen die mitgereisten Anhänger unseres Teams in der 60. Minute, als Richter einem Gegenspieler einmal entkam und seine präzise Eingabe von der rechten Seite des Sechzehner Justin Pohl erreichte, vollendete dieser den Angriff zum drei zu null. In den letzten 30 Minuten spielte unsere Mannschaft mit der Führung im Rücken ihr Auswärtsspiel ordentlich herunter. Die noch in der zweiten Halbzeit eingesetzten Spieler Tommy Sußbauer, die Jugendspieler Louis Kompst und Tom Jäger reihten sich nahtlos in das Gefüge der Mannschaft ein. Der Schlusspfiff war dann die Erlösung um den Fluch bei Auswärtsspielen zu brechen, nach einer Durststrecke unserer Mannschaft von sieglosen Auswärtsspielen brachte man es diesmal sogar zu null nach Hause!
 
Das positive Ende des Ausfluges nach Mülsen kommentierte Übungsleiter Schmidt: ,,Man kann nicht immer aus dem Kader auf das Spiel schließen. Wenn eine Mannschaft die Vorgaben und die Regeln einer Mannschaftssportart so verinnerlicht wie unser Team diese Woche, da ist es egal wer das stolze Dress der SGN trägt. Heute hat jeder sein Pfund reingehauen und das zählt“. Nach dem Bad in der Fankurve, natürlich mit Laola wie sich das gehört, trat das Team die Rückreise mit drei Punkten im Gepäck an. Kommende Woche erwarten wir mit dem Team aus Limbach-Oberfrohna einen harten Brocken auf heimischem Geläuf. Unter diesen Vorzeichen und mit unseren Heimfans im Nacken werden wir weiter auf Punktejagd gehen!